Synthetische Farbstoffe

Photo by Sharon McCutcheon on Unsplash

Ein nicht ganz so unschuldiger Anfang

Farbstoffe werden schon seit Jahrhunderten in Make-up und Kosmetika verwendet. 

Ein sehr beliebtes Kosmetikprodukt im Mittelalter war die so genannte venezianische Ceruse, ein Hautaufheller aus Blei. Damals wusste man noch nicht, dass Blei eigentlich ein giftiges Schwermetall ist! Es wurde von der europäischen Aristokratie ausgiebig als Gesichtsaufheller und später als Färbemittel für Perücken und sogar als Eyeliner verwendet.  

Königin Elisabeth I. ist berühmt dafür, dass sie dieses giftige Make-up-Gemisch eifrig benutzte. Es wird vermutet, dass ihr tägliches Auftragen des bleihaltigen Make-ups sowie des quecksilberhaltigen Lippenstifts und Make-up-Entferners zu ihrem Tod geführt haben könnte. 

Synthetische Farbstoffe und warum wir sie nicht verwenden

Es gibt verschiedene Arten von synthetischen Farbstoffen, die am häufigsten in Kosmetika verwendeten sind die

  • FD&C (d. h. Food Drug & Cosmetics) synthetische Farbstoffe
  • Synthetische Lacke (hergestellt aus FD&C-Farbstoffen)
  • mineralische Farbstoffe wie Eisenoxide, Ultramarine, Mica (Glimmer), Titan- und Zinkoxid 

#1 Nachhaltigkeit

Photo by Bart van Dijk on Unsplash

Die ersten synthetischen Farbstoffe wurden aus Nebenprodukten von Steinkohlenteer hergestellt, wobei der erste, "Mauve", 1856 zufällig von William Perkin entdeckt wurde. 

Viele von ihnen waren jedoch noch mit giftigen Schwermetallen wie Blei, Arsen und Quecksilber belastet. 

Heutzutage werden die meisten synthetischen Farbstoffe aus chemisch raffiniertem Erdöl hergestellt. Da sie aus nicht erneuerbaren Ressourcen stammen, sind sie nicht nachhaltig und zudem biologisch schwer abbaubar.

#2 Gesundheitsgefahren 

Die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften für synthetische Farben und Lacke sind komplex und von Land zu Land unterschiedlich.

So ist beispielsweise der Farbstoff "Green 3" in den USA von der FDA zugelassen, während er in der EU verboten ist 1. Andere sind in den USA verboten, aber in der EU erlaubt 2

Synthetische Farbstoffe stehen seit langem im Verdacht, mit verschiedenen Allergien, Hautreizungen und -empfindlichkeiten, neurologischen, reproduktiven und Entwicklungsstörungen und sogar mit Karzinogenität in Verbindung gebracht zu werden 3,4.

Bei vielen synthetischen Farbstoffen wurde sogar festgestellt, dass sie das Verhalten von Kindern beeinflussen, indem sie Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Unruhe verursachen und sich möglicherweise negativ auf das Gedächtnis und die Lernfähigkeit auswirken 5,6.

Aus diesem Grund rücken viele Unternehmen von synthetischen Farbstoffen ab, selbst wenn diese für die Verwendung zugelassen sind, und suchen nach sichereren Alternativen.

Die Helligkeit und Intensität der synthetischen Farbstoffe kann von ihren pflanzlichen Gegenstücken nicht übertroffen werden. Dennoch sind wir der Meinung, dass sich mit pflanzlichen Pulvern schöne (wenn auch etwas gedämpftere) Farben erzielen lassen. Vor allem sind wir nicht der Meinung, dass es sich lohnt, unsere Gesundheit zu riskieren, um zum Beispiel ein perfektes, nicht verblassendes helles Blau zu erzielen. 

#3 Im Labor hergestellte Mineralpigmente

Mineralische Verbindungen gelten als gesündere Alternative zu synthetischen Farben und Lacken. Dazu gehören Glimmer und Eisenoxide.

Eisenoxide gibt es in Braun-, Schwarz-, Gelb- und Rottönen. Die verschiedenen Farben ergeben sich aus den unterschiedlichen Oxidationsstufen des Eisens. Ursprünglich wurden sie in der Natur abgebaut, doch dann stellte man fest, dass sie gefährliche Mengen an Schwermetallen enthielten.

Die in Kosmetika verwendeten Eisenoxide werden daher heute vollständig synthetisch hergestellt, um eine Verunreinigung mit giftigen Metallen zu vermeiden, und es gelten strenge Vorschriften zur Kontrolle der in ihnen enthaltenen Schwermetallspuren 7,8.

Es gibt also keine "natürlichen" Eisenoxide, sondern nur "naturidentische", das heißt, sie werden im Labor hergestellt, um die in der Natur vorkommenden nachzuahmen. 

Andere gängige weiße Farbstoffe sind Zinkoxid und Titandioxid, die zur Weißfärbung von Seifen und Kosmetika oder als UV-Blocker in Sonnenschutzmitteln verwendet werden. Sie gelten zwar als sicher und nicht reizend, werden aber dennoch im Labor hergestellt. Obwohl sie im Labor hergestellt werden, sind mineralische Sonnenschutzmittel, die einen dieser beiden Wirkstoffe zum Schutz unserer Haut vor UV-Strahlung enthalten, viel sicherer als "chemische" Sonnenschutzmittel, die Stoffe wie Oxybenzon oder Avobenzon enthalten. 

#4 Mica und Kinderarbeit

Mica (auch "Glimmer" genannt) ist einer der wenigen natürlichen Farbstoffe, die noch abgebaut werden können und auch synthetisch hergestellt werden. Glimmer ist ein natürlich vorkommendes Mineral, aber was die meisten Menschen nicht wissen, ist, dass es in seinem natürlichen Zustand eigentlich nicht weiß (oder manchmal leicht bräunlich) ist. Um die vielen verschiedenen bunten Glimmer zu erhalten, die auf dem Markt angeboten werden, werden synthetische Farbstoffe und Pigmente auf den natürlichen, gebrochen weißen Glimmer aufgetragen. Der fertige farbige Glimmer ist also nicht mehr natürlich. 

Die beunruhigendste Tatsache in Bezug auf Glimmer ist jedoch, dass der größte Teil des im Handel erhältlichen natürlich abgebauten Glimmers durch illegale Kinderarbeit gewonnen wird, bei der Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren unter extrem harten und oft tödlichen Bedingungen arbeiten.

In den so genannten Glimmer-Gürteln in Jharkhand und Bihar, Indien, stammen Berichten zufolge bis zu 80 % des abgebauten Glimmers aus diesen inoffiziellen Minen mit Kinderarbeit 9.

Es gibt Bemühungen, gegen die Sklaverei in der Glimmerindustrie vorzugehen, und es gibt tatsächlich Anbieter, die behaupten, Glimmer aus ethischen Quellen zu beziehen. 

Doch selbst wenn alle verkauften Glimmer aus ethischen Quellen stammten, würden wir sie in unseren Produkten nicht verwenden, da sie fast immer mit synthetischen Farbstoffen behandelt werden. 

#5 Karmin... ein natürlicher Farbstoff, der uns "nervt"

Karmin ist ein leuchtend roter Farbstoff, der sehr häufig in rotem Lippenstift vorkommt.

Obwohl er natürlich ist, wird er durch Zerkleinern der Kaktus fressenden Cochenille-Insekten hergestellt. Die Cochenille-Käfer bestehen zu 20 % aus Karminsäure, die das Karminrot ausmacht.

Sie finden Karmin und andere Cochenille-Derivate in Kosmetika als Karmin, Karminrot, Cochenille-Extrakt, natürliches Rot 4 oder CI 75470 10

Unser Urteil  

Wir verzichten auf synthetische Farbstoffe, synthetische Mineralpigmente, Glimmer und nicht-vegane Farbstoffe. Wir verwenden nur natürliche pflanzliche Farbstoffe in unseren Formulierungen. 

Direkt aus der Natur und biologisch abbaubar. 

Photo by Nia Ramirez on Unsplash

Botanische Farbstoffe sind solche, die direkt aus Pflanzen oder Früchten gewonnen werden, ohne dass sie chemisch verändert wurden.

Sie finden zum Beispiel Kamillenpulver in unserer Piece of Cake Seife und unserem Lemon Myrtle Shampoo, das ihnen einen gedämpften Gelbton verleiht, Cranberry-Fruchtpulver in unserem Cranberry Spice Sugar Scrub für eine schöne leuchtend rote/rosa Farbe und Kakaopulver in unserer Morning Coffee Seife.

References

Sari Lehto, Maria Buchweitz, Alexandra Klimm, Raphaela Straßburger, Cato Bechtold & Franz Ulberth (2017) Comparison of food colour regulations in the EU and the US: a review of current provisions, Food Additives & Contaminants: Part A, 34:3, 335-355, DOI: 10.1080/19440049.2016.1274431

Mapping food colour regulations in the EU and the US, EU Science Hub

3 R.D. Combes, R.B. Haveland-Smith,
A review of the genotoxicity of food, drug and cosmetic colours and other azo, triphenylmethane and xanthene dyes,
Mutation Research/Reviews in Genetic Toxicology,
Volume 98, Issue 2,1982,Pages 101-243, ISSN 0165-1110

4 Kobylewski, Sarah, and Michael F Jacobson. “Toxicology of food dyes.” International journal of occupational and environmental health vol. 18,3 (2012): 220-46. doi:10.1179/1077352512Z.00000000034

5 Food dyes linked to attention and activity problems in children, Envoronmental Health News

Synthetic Food Dye Risk Assessment, California Office of Environmental Health Hazard Assessment

Comparatively Speaking: Natural- vs. Mineral-based ColorantsAnthony J. O'Lenick Jr., Siltech LLC, 2011, Cosmetics & Toiletries

8 Iron oxides, Cosmetics Info 

Fighting for Survival in India's Deadly Mines, Spiegel International, A Visual Story By Marius Münstermann und Christian Werner

10 Makeup Enthusiasts: Stop Smearing Dead Bugs on Your Face, Peta